Angriff auf das Lampedusa-Zelt (de, eng)

lampedusa-zelt-flugblatt-eng

lampedusa-zelt-flugblatt-de

PayPal Lampedusa in Hamburg Solidarity Fund

Am Morgen des 26. März 2020 gegen 6 Uhr morgens wurde das Lampedusa-Zelt am Hamburger Hauptbahnhof mit einem Großaufgebot an Polizei zerstört und beschlagnahmt. Ein Aktivist wurde festgenommen. Das Zelt war seit 7 Jahren im Rahmen einer Dauerkundgebung ein Ort der Versammlung, Mobilisierung, Information und Schutz vor der Witterung für alle Menschen ohne Obdach, es war ein Ort des Widerstands, ein Ort, der sagte: We are here to stay! Von hier aus wurde gekämpft gegen die Lager- und Abschiebepolitik des sozialdemokratisch-grünen Senats. Nach Verhandlungen mit der Versammlungsbehörde am vorangegangen Wochenende ist das Zelt ohne Vorwarnung oder weitere Erklärung abgerissen worden, ohne dass gegen die aktuell in Hamburg geltenden Verordnungen (Ansammlung von höchstens 2 Personen im öffentlichen Raum) verstoßen worden war.

Die Aktivisten sind wegen des NATO-Kriegs gegen Libyen vor den Bomben und den Truppen der vom Westen angeworbenen und bezahlten Söldner über Lampedusa nach Italien geflüchtet. Italien weigerte sich, ihnen Asyl zu erteilen, stattdessen erhielten sie ein EU-Visum zur Weiterreise. Sie kamen nach Hamburg, wo der rot-grüne Senat ihnen ohne Weiteres ein Gruppenasyl als Kriegsflüchtlinge nach Paragraph 23 hätte gewähren können. Statt sich vereinzeln zu lassen, haben sie sich in der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ organisiert und Widerstand geleistet gegen alle Versuche, sie abzuschieben oder anders loszuwerden. Dafür war dieses Zelt Zentrum und Symbol.

Ein Aktivist erzählt auf Video von dem Überfall: „There were like hundred of policemen, they came and provoked us. They tried to escalate the situation. They destroyed the tent. I asked the policeman. He just said, „the tent has to go“. They arrested one of our members.

„This was our struggle for seven good years. Today they came, and removed the tent, what we call home, without any explanation. We have nowhere to go. They are telling us, we migrants, african migrants, are not welcome in Hamburg, not welcome in Germany. We have nowhere to go, we are sleeping outside, here.

African migrants are not welcome in Europe. But, meanwhile, we have Germans in Africa, in the name of non-gouvernmental organisations, misusing our resources.

There are thousands of people out there who have nowhere to sleep. And today, they came to destroy our home, what we spent 7 years to build, they destroyed it in under one hour.“

Übersetzung:

„Da waren knapp 100 Polizisten, sie kamen und provozierten uns. Sie haben versucht, die Situation zu eskalieren. Sie zerstörten das Zelt. Ich fragte einen Polizisten, er sagte nur: ‚Das Zelt muss weg.‘ Sie haben eins unser Mitglieder festgenommen.

Dies war unser Kampf, für sieben Jahre. Heute sind sie gekommen und haben das Zelt entfernt, ohne eine Erklärung. Wir haben keinen Ort, wo wir hingehen können. Sie sagen uns dass wir Migranten, afrikanische Migranten, nicht willkommen sind in Hamburg, nicht willkommen sind in Deutschland. Wir haben nichts, wir schlafen draußen, hier.

Afrikanische Migranten sind nicht willkommen in Europa. Aber zur selben Zeit haben wir Deutsche in Afrika, im Namen von Nichtregierungsorganisationen, die unsere Ressourcen missbrauchen.

Da draußen sind tausende Leute ohne Schlafplatz. Und heute sind sie gekommen, um unser Zuhause zu zerstören, was wir sieben Jahre lang aufgebaut haben; sie haben es in unter einer Stunde zerstört.“

Aus einem kurzen Interview vor Ort:

Q: Did the state offer you any accomodation or health care?

A: They don‘t care, there is not any offer. We talked to them, they should give all the homeless a place to stay. There are so many empty houses, so many hotels, put us there.

Q: So, the tent is gone now. What does it mean? Is the protest over?

A: No, it‘s not over. We are not giving up!

(Übersetzung:

F: Hat der Staat euch irgendeine Art von Unterbringung oder Gesundheitsversorgung angeboten?

A: Nein, es ist ihnen egal, es gab kein Angebot irgendeiner Art. Wir haben mit ihnen gesprochen, sagten, sie sollten allen Obdachlosen einen Schlafplatz geben. Es gibt so viele leerstehende Häuser, so viele leere Hotels. Bringt uns dort unter.

F: Also, das Zelt ist jetzt weg. Was bedeutet das? Ist der Protest vorbei?

A: Nein, er ist nicht vorbei. Wir geben nicht auf!)

—————

At around 6:00 AM on March 26, 2020, the Lampedusa tent at the Hamburg Hauptbahnhof (central station) was destroyed and confiscated by a large contingent of police officers. One activist was arrested. For seven years, the tent, functioning as a “permanent demonstration”, was a place of meeting, mobilising, information, and protection against weather for all those without shelter; it was a place of resistance, a place which said, “We are here to stay!” The tent served as a staging point in the fight against the internment and deportation politics of the Social Democrat-Green Hamburg Senate. After having negotiated with the Assembly Authority (under whose jurisdiction the tent stood) the weekend prior, the tent was torn down without warning or explanation, despite not having violated the current regulations enforced in Hamburg, which prohibit the assembly of more than two people at once in public spaces.

The tent’s namesake is the Italian island Lampedusa, to which the activists fled the bombs and mercenaries of the NATO-backed war against Libya. Italy declined to grant the refugees asylum, opting instead to issue them EU travel visas. They travelled to Hamburg, where the red-green Senate could have easily granted them group asylum as refugees of war through §23. Rather than let themselves be isolated, the group founded and organised as “Lampedusa in Hamburg” and resisted all attempts of deportation or removal made by the state. The tent stood as the centre point and symbol of this resistance.

An activist recounted the raid in a video: “There were like [a] hundred of policemen, they came and provoked us. They tried to escalate the situation. They destroyed the tent. I asked the policeman. He just said, “the tent has to go.” They arrested one of our members.

“This was our struggle for seven good years. Today they came, and removed the tent, what we call home, without any explanation. We have nowhere to go. They are telling us, we migrants, African migrants, are not welcome in Hamburg, not welcome in Germany. We have nowhere to go, we are sleeping outside, here.

“African migrants are not welcome in Europe. But, meanwhile, we have Germans in Africa, misusing our resources. There are thousands of people out there who have nowhere to sleep. And today, they came to destroy our home, what we spent 7 years to build, they destroyed it in under one hour.”

And further, via a short interview on-site:

Q: Did the state offer you any accommodation or healthcare?

A: They don‘t care, there is not any offer. We talked to them, they should give all the homeless a place to stay. There are so many empty houses, so many hotels: put us there.

Q: So, the tent is gone now. What does it mean? Is the protest over?

A: No, it‘s not over. We are not giving up!

— No pasarán Hamburg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s